Team Aggrelin China: Chris Kalb rettet deutsche Ehre!

Letzten Samstag kämpften fünf Kämpfer aus der nationalen Szene bei dem Event WARS in Zhengzhou/China in einem Vergleichskampf für das Team Deutschland gegen eine Auswahl aus China. Eine tolle Fotogallerie von Valentino Pantera gibt es hier.

Die Kämpfe werden die nächsten Wochen im chinesischen Fernsehen bei dem großen Sender Hainan TV gezeigt, wobei lt. Veranstalter eine Zuschauerzahl von etwa 40 Mio. erwartet wird. Der Sender hatte bei K-1 oder MMA-Events in der Vergangenheit bis zu 100 Mio. Fernsehzuschauer. 

Den ersten Kampf des Abends machte Chris Kalb in der Gewichtsklasse bis 70kg gegen Li Jiale. Kalb startete schlecht in das Duell und fand sich schnell in der Mount, wo er jedoch mit einem unkonventionellen Escape wieder herauskam. Dann wendete sich das Blatt. Der Mann aus Bad Reichenhall bekommt selbst die Mountposition am Boden und finalisiert nach etwas über 2 Minuten der ersten Runde das Duell mit TKO.

Abdul Yilmaz hatte -57 kg gegen den Vollprofi Le Zhang Zha X eine schwere Aufgabe. Der Chinese machte von Anfang an gehörig Druck, er dominierte das Geschehen im Stand. Dennoch kann der Deutsche eine Rechte im Schlagabtausch durchbringen, die Zha X durchrüttelt. Der Kampf geht auf den Boden, wo Yilmaz die Guard hält. Dann macht der Deutsche einen großen Fehler: Er beschwert sich über verbotene Ellbogen am Boden und lässt die Deckung fallen. Der Chinese setzt sofort einen treffsichereren Ellbogen zum Körper und harte Faustschläge zum Kopf, worauf Yilmaz gegen Ende der ersten Runde aufgeben muss.

Eugen Braun stellte sich in dem Duell bis 66kg gegen Xia Chao auf einen Standkämpfer ein, musste aber schnell erfahren, dass der Chinese auch sehr versiert am Boden ist. Unter den Kommandos von BJJ-Blackbelt Oliver Maier, rettet sich der Mann aus Kempten aus so manch brenzliger Situation am Boden, wo er die meiste Zeit aus der Oberlage agiert. Obwohl Braun die erste Runde aufgrund guter Takedowns vielleicht sogar gewinnen konnte, wurde deutlich, dass der Chinese zum Ende der Runde stärker wurde. Die Taktik war nun klar, Braun muss das Duell im Stand halten, wo Chao nicht gefährlich wirkte. Braun entschied sich allerdings Anfang der Runde für den Takedown und wurde wenig später vom Chinesen submittet.

Der Stuttgarter Sylwester Hasny kämpfte bis 66kg gegen den mongolischen Ringer A Si Ke Er Bai, einem sehr bekannten Kämpfer in der chinesischen Szene. Die ersten zwei Runden liefen nicht nach dem Geschmack von Hasny, der die meiste Zeit in seiner Guard vom Ringer gepinnt wurde, der sich zudem mit Takedowns auf den Punktezetteln nach vorne kämpfte. Erst in Runde 3 setzt der Mann vom Kongs Gym die geplante Strategie um. Er wartet auf Konter, trifft gut im Stand und holt sogar selbst einen Takedown. Hasny kann das Duell nicht mehr am Boden aus der Oberlage mit TKO entscheiden, er verliert das Duell nach Punkten.

Den letzten Fight bestritt Giorgi Bazanov bis 71kg gegen Hu Si Li. Beide Kämpfer suchen den Standkampf, der Mann aus Linz Österreich trifft weitaus besser. Bazanov kommt dann in die Mount, wo er harte Treffer setzt. Das Duell schien so gut wie beendet, da macht Bazanov den entscheidenden strategischen Fehler, er geht auf einen Armbar und verliert die Position. Im Anschluss entsteht eine kräfteraubender Scramble, bei dem sich der Österreicher nur mit sehr viel Kraft wieder auf die Beine kämpfen kann. Man merkte ihm jedoch zu Beginn der zweiten Runde die Erschöpfung an, wenig später kugelt er sich bei einem langen Haken die Schulter aus und muss das Duell in Runde 2 mit TKO aufgeben.

Alles in allem eine tolle Erfahrung, die den jungen Kämpfern gezeigt hat, dass strategische Fehler international eiskalt bestraft werden.