Willi Kraftherr Ott über sein neues Gym - MMA ist kein Untergrund-Sport mehr, sondern in der Mitte der Gesellschaft angekommen!

Den Linzer Willi Ott braucht man in der deutschsprachigen Szene nicht mehr vorstellen. Ott galt Jahre lang als KO-Schläger, der viele seiner Fights auf spektakuläre Weise beendet hat (Bild: Ott links gegen Kartal in Wien via Jusuf Ra).

Nach einer Siegesserie von fünf Fights in Folge zwischen 2012 und 2013, musste Ott eine Gefängnisstrafe verbüßen. Seit seinem Comeback im Februar 2016 lief es nicht gut. Er verlor einige Fights, wobei er allerdings auch einige Kämpfe gegen sehr starke Gegner im Ausland bestritt. Bei seinem letzten Duell vor heimischen Publikum in Linz verletzte er sich gegen den Grazer Valid Abdurachmanov zudem am Knie.

Jedoch gibt es auch positive News zu Willi Ott: Er eröffnete zusammen mit seiner Freundinn das Kraftherr MMA Top Team.

Erfreulich auch für die MMA-Fans aus Bayern, dass Willi am 12. Februar erstmals im Freistaat antreten wird. Er kämpft bei Aggrelin 16 im Mittelgewicht gegen den Rosenheimer Rustam Shamilov, einem ehemaligen Amateurboxer mit knapp 100 Fights, welcher im Pro-MMA eine Bilanz von 1 zu 0 vorweisen kann.

Wir haben Ott zu seinen Plänen und seinem neuen Gym befragt.      

Was war das für eine Verletzung genau  im letzten Fight?

Eingesprungener Heel Hook, ich war völlig perplex und wusste am Anfang nicht, was passiert ist. Bis ich mich umgedreht habe und ich Valid sah, dass er einen Heel Hook hat. Es hörte sich wie Popcorn an und der Schmerz war unerträglich. Näher möchte ich darauf nicht eingehen.

Wie läuft die Vorbereitung für Aggrelin München und was weißt du über deinen Gegner?

Natürlich ist es in Planung und ich bin sehr froh über dieses Angebot. Über meinen Gegner wusste ich bis dato gar nichts. Dank YouTube erfuhr ich etwas mehr über ihn. Er ist ein interessanter Gegner und ich freue mich auf diesen Fight.

Nun zu deinem Gym in Linz: Was unterscheidet euch von anderen Gyms im Umkreis?  

Wir sind das erste rein MMA Gym in Oberösterreich, welches von Österreichern eröffnet wurde. Unsere Trainingsfläche ist etwas größer als ein Boxring, was uns für Situationen im Kampf zu Gute kommt.

Wie ist dein Verhältnis zu Thaikibo und den anderen Gyms in Linz?

Wir pflegen ein sehr gutes freundschaftliches Verhältnis zu Ismet Mandara als auch zu Dritan Barjamaj. Natürlich gibt es 1-2 Gyms mit denen ich gar nichts zu tun haben möcht, aber das sind auch keine richtigen Kampfsportstudios, sondern eher darauf ausgerichtet Kohle zu verdienen. Deswegen kamen auch einige Jungs zu mir, da sie in großen Gyms untergehen und sich keiner um sie kümmert, obwohl sie Wahnsinns-Potenzial haben. Das KraftHerr MMA Top Team gibt ihnen die Chance auf mehr.

Was zeichnet dich als Trainer aus?

Ich bin noch immer aktiver MMA Kämpfer mit über 20 Fights. Auch außerhalb des Sports habe ich wertvolle Lebenserfahrungen sammeln können, die ich heute meinen Schülern weitergeben kann. Was bist du für ein Trainer, wenn du den Jungs von der Straße nicht mit wertvollen Tipps und Ratschlägen beiseite stehen kannst. Hier geht es mehr als nur um MMA. Es geht um eine Lebensphilosophie. Vielleicht unterscheidet mich genau das von anderen Trainern.

Welcher Stellenwert hat das Kindertraining bei dir?

Ganz egal in welchen Gyms ich war, das erste und wichtigste war für mich stets das Kindertraining. Es gibt ein enormes Potenzial unter den Kids und sie lernen derartig schnell, dass es nicht zu fassen ist. Leider ist es in den meisten Gyms nur eine zusätzliche Einnahmequelle. Auch dafür schätze ich das Thaikibo Linz , da wir diesbezüglich sehr ähnlich arbeiten. In den meisten Gyms trainieren irgendwelche “Möchtegern-Honks“ die Kids - selbst ernannte Pädagogen. Es geht um Kampfsport und wenn da kein Kämpfer vorne steht, um den Kids was zu lernen, dann ist es rausgeschmissenes Geld. Wer schickt sein Kind schon in den Englischunterricht, wenn es aber Deutsch lernen soll. Ich liebe die Kids.

Wie bringst du Anfänger an einen Wettkampf heran?

Ich erzähle ihnen zuallererst die Möglichkeiten, welche ihnen bei Erfolgen bevorstehen können. MMA ist kein Untergrundsport mehr, sondern ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Es kommt alles von alleine. Ich gehe mit ihnen meine Fights durch. Was kommen kann und wie man sich richtig verhält. Auch wenn ich mich nicht immer richtig verhalten habe, weiß ich doch, was ich falsch gemacht habe.

Wann sind die Trainingszeiten für Anfänger?

Am Montag, Mittwoch und Freitag ab 17:30-18:30 Uhr sowie von 18:45-20:00 Uhr.

Am Dienstag ist von 18:00-20-00 Uhr gemischtes MMA, was heißt, alles quer durch die Bank.

Am Donnerstag von 14:30-15:30  Uhr Frauen Training, Krafttraining und Fitnessboxen, welches meine Freundin leitet. Von 17:30-18:30 Uhr sowie 19:00-20:00 ist GNP-Training.

Samstag ist von 18:00-19:00 Uhr Frauen Fitness und Pilatis, welches auch meine Freundin unterrichtet.

Kann man auch bei dir trainieren, wenn man keine Kämpfe machen will?

Selbstverständlich. Zudem gibt es für Schichtarbeiter zusätzliche Trainingszeiten, die man am Vortag mit mir ausmachen kann. Es Ist meistens am Vormittag so um 10:00 Uhr. Dadurch, dass ich auch selbst fast immer mittrainiere, gehe ich immer wieder alles von Anfang an mit durch. Und so komme ich gleichmal auf 2-3 Trainingseinheiten pro Tag. Ich lebe einen Traum mit meiner Freundin. Wir alle sind eben eine fantastische Familie.

Abschließend zurück zu Dir: Wie lange wirst du noch aktiv kämpfen?

Das kann ich noch nicht sagen. Einfach mal sehen was die Zeit bringt. Ich bin noch hungrig!!