Ümit Polat über Skandalkampf bei Aggrelin: Heute würde ich anders reagieren!

Mittlerweile ist es schon wieder knapp 2,5 Jahre her, als es in München zum Skandalkampf bei Aggrelin 6 kam. Der Türke Ümit Polat stand in einem Main Event dem Bielefelder Nicolai Wagner gegenüber. Als der Referee den Kampf aufgrund einer Verletzung mit TKO abbrach, sorgte Polat am Mikrofon für reichlich Unmut, was für viel Hektik in der Theaterfabrik am Kunstpark Ost sorgte. Den Fight könnt Ihr hier nochmal sehen (Bild: Polat bei Kampf gegen Wagner in der Oberlage via Fleuren).

Seitdem kämpfte der Mann aus Dornbirn nicht mehr für Aggrelin, dem Verband, bei dem er sein Prodebüt im März 2014 überzeugend gewann. Polat fightete stattdessen in seiner Heimat Österreich. Dort trat er ausnahmslos gegen bekannte Namen an, wobei er einen aus fünf Kämpfen für sich entschied. Zuletzt hätte er im letzten Monat bei Vendetta gegen den Grazer Veteran Sascha Weinpolter kämpfen sollen.

Ümit sprach mit uns über die damaligen Vorkommnisse in der Theaterfabrik sowie seine nächsten Pläne.

Warum ist dein Kampf in Wien bei Vendetta ausgefallen?

Der Kampf im Wien ist leider wegen ein Todesfall nicht zustande gekommen, weil meine Tante unglücklicherweise gestorben ist. Darum bin ich in die Türkei geflogen.

Bei welchem Team bereitest du dich derzeit vor?

Bei der Grappling Union Dornbirn.

Warum lief es in den letzten Kämpfen nicht gut für dich?

Da gehören verschiedene Faktoren dazu wie z.B. Verletzungen, die Fokussierung und weitere Probleme. Aber ich sage mal, dass Glück war nicht auf meine Seite.

Warum nimmst du keine Aufbaukämpfe an?

Ich denke man sollte aus jedem Kampf etwas lernen und wenn man gegen guter Gegner kämpf, lernt man egal ob Sieg oder Niederlage – alles Sachen somit, die einen Sportler weiter bringen.

Nun zu dem Skandal im September 2014 in deinem Fight gegen Nikolai Wagner. Wie siehst du die Dinge mittlerweile?

Ja, leider sind unsportliche und unschöne Dinge passiert. Dieser Kampf liegt mir bis heute noch im Herzen und ich würde mich gerne bei alle Mitbeteiligen entschuldigen. Ich hoffe, wir können den Kampf nachholen und alles wieder gut machen für die MMA-Fans.

Würdest Du nun anders reagieren als noch im September 2014?

Heute würde ich ganz anders reagieren. Für mich war die Entscheidung falsch von Referee, so etwas kann aber passieren. Ich denke heute, dass man nicht direkt nach dem Kampf mit Emotionen sprechen sollte. Man sollte stattdessen warten und alles im ruhigen Zustand mit dem Veranstalter klären.

Werden wir dich wieder bei Aggrelin kämpfen sehen?

Für mich ist Aggrelin eine super Veranstaltung. Die Stimmung ist immer gut, darum wollen meine Fans, dass ich wieder dabei bin.

Was sind deine Wunschgegner und Ziele im MMA?

Wunschgegner habe ich keine. Ich bin bereit mit jedem in den Käfig zu steigen.

Die letzten Worte gehen an Dich

Ich will zum Schluss noch sagen, dass ich mich gut fühle und fit bin. Ich freue mich sehr, dass ich wieder in Deutschland kämpfen kann.

Aggrelin nimmt die Entschuldigung an und wird für Ümit Polat passende Gegner für die nächsten Events suchen (Anm. Käfiggeflüster).