AGGRELIN 19: Nasufovic und Valentin holen sich vorzeitig die Titel!

Ein weiteres Mal öffnet das Backstage in München seine Tore, ein weiteres Heimspiel für Aggrelin, ein weiterer Abend voller krachender Takedowns, harten Schlagabtäuschen und actiongeladenem Bodenkampf (Bild: Valentin oben läutet die neue Fighter-Generation ein via Leo Huber, Text via Franek).

Die Fightcard war neben den beiden extrem stark besetzten Titelkämpfen von lokalen Amateuren geprägt, die den Profis aber in puncto Action in nichts nachstehen sollten. Die starke Leistung des MMA-Nachwuchses sollte den deutschen Fans für die kommenden Jahre viele spannende und hochkarätige Duelle versprechen.

Amateur -84kg: Dzhambulat Temirov, Luta Livre Wien vs. Edis Bayraktar, Munich MMA

Bereits nach 1:11 konnte sich der Bodenspezialist und Lokalmatador Edis Bayraktar in der ersten Runde gekonnt durch einen Armbar durchsetzen.

Amateur -77kg: Eduard Gieb, Impacto Stuttgart vs. Barna Szocs, Ta Force

Nach einem kurzen aber aggressiven Schlagabtausch fand sich Szocs in einer Triangle wieder, von wo aus Gieb erst einmal einige Treffer zum Kopf seines Gegners landen konnte. Nach über 2 Minuten in dieser gefährlichen Position konnte sich Szocs allerdings befreien und selbst noch zu einem Straight Footlock ansetzen, aus dem sich Gieb allerdings gekonnt befreien konnte. Von Beginn der zweiten Runde an setze Gieb seinem Gegner im Stand ordentlich mit harten Schlägen und Tritten zu, bis der Kampfrichter den Kampf schließlich nach 1:27 beendete.

Amateur -84kg: Max Friedrich, TA Force vs. Mathias Jabornig, Berserker Liechtenstein

Jabornig startet gleich zu Beginn mit einem Takedown am Cage und teilte von dort schnelle Schläge aus. Friedrich konnte sich zwar immer wieder in den Stand zurück kämpfen, fand sich dann aber zuerst erneut am Boden, später gegen den Cage gedrückt wieder. Friedrich konnte sich vom Käfig lösen, landete einen krachenden Tritt zum Kopf des Liechtensteiners und konnte damit den Kampf nach 2:34 in der ersten Runde durch KO für sich entscheiden.

Amateur -60kg: Magomed Makaev, Impacto Stuttgart vs. Mahdi Sadeqi, Munich MMA

Makaev startete aggressiv in die erste Runde, wirbelte seinen Gegner durch den Ring und brachte diesen durch einen Suplex krachend zu Boden. Nach einer Unterbrechung landete Makaev erneut einen hohen Suplex von wo aus er an einem Armbar arbeitete was Mahdi aber gekonnt verteidigen konnte. Zu Beginn der zweiten Runde tasteten sich die beiden Kämpfer zunächst ab, bevor Makaev den Kampf nach einem kurzen aber heftigen Schlagabtausch erneut auf den Boden verlagerte. Am Boden schenkten sich die beiden Kämpfer nichts. Nachdem sich der Kampf erneut in den Stand verlagert hatte, landete Madhi gute Lowkicks bevor ihn sein Kontrahent an den Cage drückte und die Runde endete. Die dritte Runde begann mit heftigem Schlagabtausch und einem Takedownversuch von Madhi, der aber gekonnt verhindert wurde. Vom Rücken aus landete dieser viele Treffer. Madhi kämpfte sich zurück nach oben, wurde von dort aber sofort wieder durch einen Backsuplex auf den Boden gebracht, wo es weiter Treffer hagelte. Magomed Makaev wurde nach drei hart umkämpften Runden von den Punkterichtern einstimmig zum Gewinner erklärt.

Amateur -66kg: Philipp Graf, TMA Würzburg vs. Bilal Hamoud, Hammers Gym Nürnberg

Hamoud setzte mit einigen Legkicks zu Beginn der ersten Runde einige Akzente mit Lowkicks und konnte seinen Gegner später auch zu Boden bringen, von wo aus Graf an seinen Submissions arbeitete. Hamoud verteidigte souverän, konnte die Beine passieren und sich die Sidecontrol sichern. Graf konnte sich herausdrehen, landete um Front-Headlock wo die Runde endete. Die zweite Runde begann wie die Vorherige. Graf arbeitete dieses Mal an einer Guillotine, Hamoud verteidigte erneut souverän. Nach einer soliden dritten Runde mit vereinzelten Schlagabtäuschen und vielen Takedownversuchen wurde Hamoud einstimmig der Sieg zugesprochen.

Amateur -77kg: Magomed Saraliev, Luta Livre Wien vs. Stefan Wagenknecht, MMA Mundial

Beide Kämpfer schenkten sich in der ersten Runde nichts, beide Kämpfer setzten sich mit harten Treffern zu und beide Kämpfer mussten Treffer einstecken. Saraliev startete aggressiver in Runde 2 und konnte seinen Gegner, nach einigen Gegentreffern, sogar zu Boden bringen. Wagenknecht sicherte sich die Guard, was Saraliev allerdings nicht stoppen konnte, weitere Treffer zu landen. Nachdem Saraliev erneut stark in die Runde gestartet war und heftige Treffer landen konnte, schaffte es Wagenknecht zunächst ihn auf den Boden zu bringen. Nach drei hart umkämpften Runden werteten die Offiziellen den Kampf knapp zu Gunsten von Magomed Saraliev. Die Ingolstädter legten Einspruch gegen das Urteil ein. Nach Veröffentlichung des Videos wird dieser von den Offiziellen bearbeitet.  

Amateur -68kg: Rahman Magamschapiev, Ta Force vs. Joel Batobo, Munich MMA

Die beiden Kämpfer tasteten sich zu Beginn der ersten Runde ab, konnten aber beide Akzente im Stand setzen. Magamschapiev schaffte es Batobo auszuheben, welcher sich bereits im Stand die Guard sicherte, bevor er von seinem Gegner zu Boden geslamt wurde. Nach einigen Aktionen wurde der Kampf im Stehen fortgeführt, wo Magamschapiev einige gute Kicks landen konnte. Kurz vor Ende der Runde versuchte Batobo sich eine Aufgabe durch Guillotine zu erarbeiten, was aber erfolglos blieb. In der zweiten Runde landete Magamschapiev neben vielen guten Standtreffern und einem Takedown hartes Ground and Pound. Gleich zu Beginn der dritten Runde deckte der unkonventionelle Striker Magamschapiev seinem Gegner mit so vielen harten Treffern ein, dass der Schiedsrichter den Kampf nach 39 Sekunden stoppen musste.

Amateur -120kg: Peter Kovac, Slam Gym Bad Tölz, Flo Niedermayer

Niedermayer startete aggressiv in die erste Runde und deckte seinen Kontrahenten umgehend mit harten Schlägen ein. Dieser sollte seinem Gegner allerdings in nichts nachstehen und setzte ebenfalls harte Treffer. Kovac konnte den Kampf mit einem Triptakedown zu Boden bringen, wo er seinem Gegner für den Rest der Runde mit Ground and Pound zusetzte. Kurz nach Beginn der zweiten Runde stoppte Niedermayer, nachdem er einige Treffer einstecken musste, seinen Gegner spektakulär und überraschend, mit einem KO durch eine Spinning Backfist.

Kickboxen -84kg: Florian Wiltschka, Mekong Ulm vs. Tim Schwabe, Munich MMA

Schwabe nutzte seinen Reichweitenvorteil über den gesamten Kampf aus und stoppte Wiltschka früh in dessen Vorwärtsbewegungen mit Frontkicks. Dennoch schaffte es Wiltschka einige Akzente mit harten Kicks zu setzen. Die Treffer des Münchners wirkten allerdings kraftvoller und fanden häufiger ihr Ziel. Gegen Ende der zweiten Runden fanden auch immer mehr Treffer des Ulmers ihr Ziel, der vermehrt auf Kniestöße aus dem Clinch setzte. Die dritte Runde verlief ähnlich wie die ersten beiden. Schwabe kontrollierte die Distanz, setzte harte Kicks und Schläge und lies seinen Gegner für dessen Aktionen mit harten Kontern bezahlen. Das sicherte ihm dann auch die Gunst der Ringrichter und damit die eindeutige Ringrichterentscheidung.

Pro -93kg Titelkampf Halbschwergewicht: Mario Dengg, Kaiser Gym Tirol vs. Robert Valentin Yogaka Zürich

Unter Jubel der angereisten Zuschauer marschierte Mario Deng in den ersten Titelkampf des Abends. Valentin setzte zu Beginn die ersten Akzente und setzte zu einem Takedown an, wurde aber von Dengg gedreht der sich die Sidecontrol sichern konnte, aus der sich der Züricher souverän befreien konnte. Valentin suchte den Clinch am Käfig und setzte dort einige Knie zum Oberschenkel seines Tiroler Gegners. Am Anfang der zweiten Runde konnte Dengg einige Treffer landen, konterte den Takedownversuch seines Gegners und konnte aus dem Rücken einige Treffer anbringen, bevor sich Valentin erneut zurück in den Stand kämpfte. Wenig später konnte Dengg sein eigenes Takedown anbringen. Valentin sicherte sich die Halfguard und versuchte den Kampf per Beinhebel zu beenden, der aber keine wirkliche Gefahr für Dengg darstellte. Nach einigen harten Treffern Valentins, konnte er seinen Gegner per RNC am Boden nach 4:02 zur Aufgabe zwingen und sich damit den Titel im Halbschwergewicht holen.

Pro -94kg Titelverteidigung Mittelgewicht: Willi Ott (Champion), Kraftherr Linz vs. Nihad Nasufovic, Hammers Aalen

Gleich zu Beginn erarbeitet sich Nasufovic einen Takedown, wird aber von Ott gedreht. Nach einer kurzen Unterbrechung (illegaler Knietreffer Otts am Boden), stoppte Ott einen erneuten Takedownversuch Nasufovics und konnte einige Treffer aus dem Sprawl landen. Am Käfig setzte Ott weitere Treffer mit dem Ellbogen zum Kopf.  Nasufovic konnte den Kampf auf den Boden verlagern, wo er seinem Gegner mit starkem Grappling zusetzen konnte, bevor die Runde endete. Früh in der zweiten Runde sicherte sich Nasufovic den Rücken seines Gegners, erarbeitete sich den RNC und gewinnt damit nach 1:04 nicht nur den Hauptkampf des Abends sondern auch den Aggrelintitel im Mittelgewicht. Wermutstropfen an diesem gelungenen Abend war der Schlag in Richtung des Schiedsrichters von Ott, nachdem dieser den Kampf abgebrochen hatte. Trotz dieses Ausfalls legte das Team Kraftherr gegen das Urteil Einspruch ein.

Die Videos werden bis zum Ende der Woche alle auf der Facebook-Seite von Aggrelin zu finden sein.